musterleiste

Tourismus

Bürgeler Blau-WeißWeltberühmt wurde unsere kleine Stadt durch ihre traditionellen blau-weißen Töpferwaren. Schon im 17. Jahrhundert trug Bürgel daher den Beinamen Töpferstadt und seit mindestens 450 Jahren werden in Bürgel ununterbrochen Gefäße aus Ton hergestellt. In Familienbetrieben und neuen Töpferwerkstätten produzieren Meister und Gesellen auf traditionelle Weise Teller, Tassen, Schüsseln, Vasen und viel mehr. Sie können in den Bürgeler Werkstätten den Töpfern bei der Arbeit zuschauen, staunen wie ein Topf auf der Scheibe wächst, sehen wie ein Henkel gezogen und wie weiße Punkte auf blauem Untergrund getupft werden.

Ab 2009 findet am vorletzten Juniwochenende mit dem Bürgeler Töpfermarkt einer der ältesten Töpfermärkte in Deutschland statt. Töpfer aus vielen Ländern Europas zeigen die Töpfermarkt neuesten Entwicklungen und die Beständigkeit ihres Handwerks. Auf den Bühnen der Stadt gibt es Konzerte und Kunst nach dem Motto der Töpfer „Mit den Händen Schönes schaffen“. Einen kleineren Töpfermarkt gibt es immer auch am 2.Adventssamstag zum Töpferadvent.
Täglich außer Montags von 11-17 Uhr hat das Keramikmuseum geöffnet. Wechselausstellungen und eine Dauerausstellung zeigen die Entwicklung des Bürgeler Töpferhandwerks. Zu den Kostbarkeiten gehören Jugendstilentwürfe des Architekten Henry van der Velde und die Gefäßkeramik des Töpfermeisters Walter Gebauer.

Weitere Sehenswürdigkeiten
Klosterkirche ThalbürgelIm unterhalb der Altstadt liegenden Ortsteil Thalbürgel finden Sie die Klosterkirche . Sie zählt zu den lediglich drei verbliebenen Großbauten der Benediktiner in Thüringen (neben Paulinzella und Petersberg/Erfurt) mit überregionaler Bedeutung. Die romanische Pfeilerbasilika des 1133 von Heinrich und Bertha von Groitzsch gestifteten und ab 1142 nach den Grundsätzen der Hirsauer Schule errichteten Klosters kann besichtigt werden (Führungen). Neben ihrer Funktion als Dorfkirche ist sie seit 1973 Veranstaltungsort der von Musikfreunden geschätzten „Konzertsommer Thalbürgel“. Dazu gibt es regelmäßig Ausstellungen bildender Kunst. Ein weiterer Anziehungspunkt sind die vom Verein „Freunde der Klosterkirche Thalbürgel e.V.“ seit 1999 jährlich veranstalteten Jazzkonzerte „JazzBasilika“.


Museum ZinsspeicherDer neben der Kirche erbaute ehemalige Zinsspeicher ist heute ein Museum und veranschaulicht weitere Handwerkskünste. Wie wurde früher Brot gebacken? Woraus wurde Leinen hergestellt und wie ging es in einer Dorfschule zu?

Nur wenige Schritte weiter in der ehemaligen Talmühle des Klosters können Sie beim Schaumahlen die original erhaltene funktionstüchtige Mühleneinrichtung in Aktion erleben.
Eine flüchtige, kühle aber ebenso schmackhafte Besonderheit Bürgels ist das Bürgeler Eis. Weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt, ist das Eis einfach eine kleine Sünde wert, bei jedem Abstecher nach Bürgel.